Andreas Dorau

Schon recht früh erblühte Andreas Doraus Liebe zur Popmusik. Der kleine Andreas saß in seinem Kinderzimmer mit einer Handvoll Singles, Sparks, T-Rex, Beatles und Tina Charles oder was auch immer in seiner Kindheit gerade so angesagt war und hörte diese Platten stundenlang wieder und wieder. Aufgeregt saß er vor seinem Dual 1224 Schallplattenspieler. Aber so sehr er auch auch „Sugar Baby Love“, „Yellow Submarine“ oder „Hot Love“ liebte..so störten den schon in jungen Jahren leicht exzentrischen Dorau der ganze Schmonzens vorm Wesentlichen und er fragte sich: Warum kommen die nicht gleich aus dem Quark? Also beispielsweise „ In the town where I was born..“ skippen und gleich mit „We all live in a yellow submarine“ loslegen? Langt doch auch.Ganz einfach...
weiterlesen

Schon recht früh erblühte Andreas Doraus Liebe zur Popmusik. Der kleine Andreas saß in seinem Kinderzimmer mit einer Handvoll Singles, Sparks, T-Rex, Beatles und Tina Charles oder was auch immer in seiner Kindheit gerade so angesagt war und hörte diese Platten stundenlang wieder und wieder. Aufgeregt saß er vor seinem Dual 1224 Schallplattenspieler. Aber so sehr er auch auch „Sugar Baby Love“, „Yellow Submarine“ oder „Hot Love“ liebte..so störten den schon in jungen Jahren leicht exzentrischen Dorau der ganze Schmonzens vorm Wesentlichen und er fragte sich: Warum kommen die nicht gleich aus dem Quark? Also beispielsweise „ In the town where I was born..“ skippen und gleich mit „We all live in a yellow submarine“ loslegen? Langt doch auch.Ganz einfach. Schließlich schmeckte ihm auch die Wurst ohne Brot am besten. Kurzum: Die Strophen haben ihn genervt, weshalb er zum Nachteil der empfindlichen Vinylschallplatten und zum Missvergnügen seiner Schwester, Eigentümerin eben jener, die Nadel stets an dem ihm genehmen Stellen aufsetze. Und bis heute hat es Andreas Dorau nicht so recht eingesehen: Wozu braucht man Strophen? Auf den berechtigten Einwand hin dass er schließlich auf seinen zahlreichen Alben selber dauernd Strophen gesungen und geschrieben hat entgegnet der Künstler:“Da haben mich die Plattenfirmen zu gezwungen!“ Wie konnten sie nur! Zum Glück ist er jetzt bei Bureau B gelandet, einem Label welches dafür bekannt ist den Freigeistern auch mal die ganz lange Leine zu lassen. Die Songs auf „Das Wesentliche“ wirken durch das Weglassen interessanterweise umso opulenter. Und sie sind schön kurz. Genialer Schachzug, wenn man bedenkt, dass die Aufmerksamkeitsspanne durch Internet und so ja eher ab- als zunimmt. Eh genial, einfach alles was langweilt oder nervt weglassen. Ist im Leben schwierig, aber in Kunst geht es und man erzielt wie durch vorliegendes Album eindrucksvoll bewiesen tolle Ergebnisse. „Das Wesentliche“ produzierte Andreas Dorau zusammen mit Zwanie Jonson. „Und ab geht die wilde Fahrt“ pflegt Topproduzent und Aufnahmeleiter Jonson launig zu sagen bevor er das Aufnahmeknöpfchen drückt. Und eine wilde Fahrt ist auch „Das Wesentliche“, eine Mischung aus Bubblegum, Dance, HI-RNG, Leftfield-Elektronik, Junkshop-Glam und Yacht-Rock. Freundinnen und Freunde wie die Marinas, Carsten Erobique Meyer und Gunther Buskies unterstützten Dorau bei dem gewagten Unterfangen die Musik vom unnötigen Ballast zu befreien. Mögen es dem Visionär in Zukunft möglichst viele Kollegen gleich tun!

weniger lesen
Andreas Dorau’s love affair with pop music blossomed early. Long before he had his first top ten hit at the tender age of sixteen, before he became one of a select few German artists to sign to Mute..
read more

Andreas Dorau’s love affair with pop music blossomed early. Long before he had his first top ten hit at the tender age of sixteen, before he became one of a select few German artists to sign to Mute
Records and before he hit the French charts with ‘Girls in Love’ (its rise halting at #2, alas), little Andreas retreated to his bedroom with a handful of singles – Sparks, T-Rex, Beatles, Tina Charles or whoever else was hot in his childhood years – and listened to these discs over and over again. There he sat, enthralled by the sounds coming out of his Dual-1224 record player, yet however much he loved ‘Sugar Baby Love’, ‘Yellow Submarine’ and ‘Hot Love’, the youthful, slightly eccentric (even then) Dorau could not help thinking why didn’t they get straight to the point? Why not skip “In the town where I was born ...” for example and launch straight into “We all live in a yellow submarine”? Nice and simple, short and sweet. If music were a sandwich, Dorau would toss the bread and just eat the filling. Who needs verses, anyway? To the detriment of the fragile vinyls, not to mention the displeasure of his sister (they were her records, after all), he would lift the needle and drop it onto his favoured grooves (the chorus). To this day, Andreas Dorau’s aversion to verses is as strong as ever. Should one point out to him that his own albums actually contain more than a few verses, the artist is wont to reply: “The record company made me!” The sheer nerve of it! Fortunately, he has now arrived at Tapete Records, a label renowned for giving free rein to libertine spirits. The songs on ‘Das Wesentliche’ feel all the more opulent for having left so much out. And they are wonderfully brief - a brilliant move in this internet age of shrinking attention spans. It is a stroke of genius to remove anything and everything which may run the risk of being boring or annoying. Not so easily done in real life, but anything goes in art, as proven by this album’s impressive results. Andreas Dorau produced ‘Das Wesentliche’ together with top producer Zwanie Jonson. When Jonson enthusiastically hits the record button, he’s liable to cry “Off we go on another wild ride” and “Das Wesentliche” is as wild as they come. Bubblegum, dance, HI-NRG, leftfield electronica, junk shop glam and yacht rock are all signposted along the way. Dorau is supported by friends like the Marinas and Carsten Erobique Meyer in his daring endeavours to strip away unnecessary ballast from the music. May his confrères follow his visionary example in the future!

read less