Monako

Das Projekt Monako von Sadek Massarweh, Jakob Hersch (Der Ringer) und der kanadischen Soundtüftlerin Naomie De Lorimier startete als Synthese des Hamburger und Montréaler Selbstverständnisses: Sadek, geboren in Kanada, mit Anfang 20 nach Deutschland gekommen, eigentlich zum Studieren, dann aber geblieben, weil er merkte, dass er dort Zuhause ist, wo er Musik machen kann. Er schlug die Brücke zwischen seiner Heimat und seiner Wahlheimat, versammelte mit Jannik Schneider (Der Ringer), Laurens Bauer (Ilgen-Nur/EÖE), Pamier Hilal (stroem), Jan Hendrik Schnoor (Nihiling) und Valentin Hebel die Creme de la Creme des jungen Hamburger Musikundergrounds um sich und ist beinahe aus Versehen zum Kopf eines Broken-Social-Scene-artigen Kollektivs zwischen den Kontinenten geworden...
weiterlesen

Das Projekt Monako von Sadek Massarweh, Jakob Hersch (Der Ringer) und der kanadischen Soundtüftlerin Naomie De Lorimier startete als Synthese des Hamburger und Montréaler Selbstverständnisses: Sadek, geboren in Kanada, mit Anfang 20 nach Deutschland gekommen, eigentlich zum Studieren, dann aber geblieben, weil er merkte, dass er dort Zuhause ist, wo er Musik machen kann. Er schlug die Brücke zwischen seiner Heimat und seiner Wahlheimat, versammelte mit Jannik Schneider (Der Ringer), Laurens Bauer (Ilgen-Nur/EÖE), Pamier Hilal (stroem), Jan Hendrik Schnoor (Nihiling) und Valentin Hebel die Creme de la Creme des jungen Hamburger Musikundergrounds um sich und ist beinahe aus Versehen zum Kopf eines Broken-Social-Scene-artigen Kollektivs zwischen den Kontinenten geworden. Indie-Rock, R’n’B, staubiger Trap – das ist der Referenzrahmen, durch den ein trockener, sinnlicher Groove führt, zeitlos scheppernd und lässig auf der Chaiselougue fläzend, die an einem Swimmingpool steht, irgendwo auf der Rückseite des Planeten Mars. „The renaissance of the sensual melancholia. Slowly making its way out of the trap. Oder die 5 Sekunden vor der Frage: Zu mir oder zu dir?“ – so beschreibt Massarweh den Kern des Monako-Sounds.
„Now I’m in some big trouble.“ konsterniert er in der ersten Single HHXMTL – titelgebend der Verweis auf die Connection zwischen Montreal und Hamburg. Alles groovt, es funkelt dunkel, die Stimme ruht auf einem warmen Bassfundament. Funktioniert, die Connection.

weniger lesen