Ilgen-Nur

Ilgen-Nur ist die Indiepopentdeckung des Jahres: Sie singt über Zukunftsängste und Unsicherheiten, aber auch über die schönen Dinge des Lebens: Fahrrad fahren. Die Augenringe einer Person, die man mag. Verschmierten Lippenstift tragen und sich trotzdem wohl fühlen. Sie verbindet lässig Indiepop mit Slacker-Rock-Attitüde und DIY-Ästhetik. Das erinnert mal an Kate Nash, mal an Kurt Vile, dann wieder an Courtney Barnett oder Girlpool...
weiterlesen

Ilgen-Nur ist die Indiepopentdeckung des Jahres: Sie singt über Zukunftsängste und Unsicherheiten, aber auch über die schönen Dinge des Lebens: Fahrrad fahren. Die Augenringe einer Person, die man mag. Verschmierten Lippenstift tragen und sich trotzdem wohl fühlen. Sie verbindet lässig Indiepop mit Slacker-Rock-Attitüde und DIY-Ästhetik. Das erinnert mal an Kate Nash, mal an Kurt Vile, dann wieder an Courtney Barnett oder Girlpool.

2017 veröffentlichte Ilgen-Nur ihre erste EP „No Emotions“ auf Tape und dazu ein selbstproduziertes Musikvideo zu ihrem Song „Cool“. Damals ist sie gerade 21 geworden und aus der Nähe von Stuttgart nach Hamburg gezogen. Dort findet sie schnell Anschluss an die Szene: Paul von Trümmer spielt Gitarre in ihrer Band, Max Rieger von den Nerven nimmt die ersten Songs auf. Und die Reaktionen auf ihre Songs sind überschwänglich: 2018 geht Ilgen auf Tour mit Tocotronic und spielt auf hochkarätigen Showcase-Festivals wie dem Great Escape in Brighton, dem Reeperbahn Festival und auf dem Wavves Vienna.

Und in der Schublade liegen noch mehr Songs, die raus wollen an die frische Luft, die
gehört werden sollen, alles Songs, die auch kleine heimliche Hits werden wollen, wie
„Cool“ und „17“ es schon geworden sind. Um diese Songs vorzustellen, geht Ilgen im April 2019 auf ihre erste eigene kleine Tour. Die Zeit ist reif für eine gehörige Portion Lässigkeit im deutschen Indie-Game.

weniger lesen
Every good coming-of-age film needs an appropriate soundtrack. The film that Ilgen Nur's songs were written for exists merely in her mind, but could perfectly accompany any of those beloved films that embody the beautiful, messy timespan between childhood and adulthood. Her lyrics are blunt, honest and understanding, a bit like a conversation with your best friend. Ilgen-Nur is 21 years old and moved from a small town near Stuttgart to Hamburg a year ago. She sings about teen angst and an uncertain future, but also about the nice little things in life - like riding your bike on a sunny day, wearing smudged lipstick but still feeling beautiful...
read more

Every good coming-of-age film needs an appropriate soundtrack. The film that Ilgen Nur's songs were written for exists merely in her mind, but could perfectly accompany any of those beloved films that embody the beautiful, messy timespan between childhood and adulthood. Her lyrics are blunt, honest and understanding, a bit like a conversation with your best friend. Ilgen-Nur is 21 years old and moved from a small town near Stuttgart to Hamburg a year ago. She sings about teen angst and an uncertain future, but also about the nice little things in life - like riding your bike on a sunny day, wearing smudged lipstick but still feeling beautiful. She has that relaxed feel about her that makes her instantly likeable. Kurt Vile, Moldy Peaches, Courtney Barnett and Kate Nash come to mind whilst listening to Ilgen-Nur’s songs which are a combination of classic indie and slacker rock tunes. "No Emotions" is Ilgen-Nur's upcoming debut EP and will fittingly be released on cassette via the Leipzig-based label 'Sunny Tapes’. For the recordings she enlisted the talented producer Max Rieger, who usually graces the stages of Germany as a member of post-punk powerhouse 'Die Nerven' and the ambient pop project 'All Diese Gewalt'. "I'm just trying to be cool", Ilgen-Nur sings on "Cool", the secret hit of the EP. But she really shouldn't try too hard, because being cool is something that for her seems to come completely naturally.

read less